Spring Awakening (Frühlings Erwachen)

Spring Awakening (Frühlings Erwachen)
Samstag | 12. Oktober 2019 | 19:30 Uhr


SPRING AWAKENING ( Frühlings Erwachen)

Musical von Steven Sater und Duncan Sheik, basierend auf dem Schauspiel von Frank Wedekind

Buch und Songtexte von Steven Sater
Musik von Duncan Sheik
Basierend auf dem Schauspiel von Frank Wedekind
Deutsch von Nina Schneider

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Musik der Hochschule Osnabrück

Spring Awakening erzählt vom Erwachsenwerden, von erwachender Sexualität, aber auch von Konflikten zwischen Eltern und Kindern. Deutschland 1891, irgendwo in einer kleinen Stadt: Melchior, der Primus der Klasse, ist vom Geist der Aufklärung beflügelt. Sein bester Freund Moritz, durchdrungen von selbstzerstörerischer Besessenheit, schafft das Pensum in der Schule nicht. Wendla will von ihrer Mutter aufgeklärt werden, erhält aber nur Ausflüchte als Antwort. Mit ihrer Neugier auf sexuelle Themen und ihren gezielten Fragen werden alle von ihren Eltern und Lehrern allein gelassen. Als Melchior und Wendla ihre Liebe entdecken, geraten die Jugendlichen in ein verhängnisvolles Fahrwasser.

Das Musical „Spring Awakening“ macht es möglich, dass wir uns den Figuren aus Wedekinds Drama auch heute noch nahe fühlen. Vor allem in der Musik von Duncan Sheik drückt sich die Wut der Jugendlichen über die sexuelle Repression und ihre Ausgeliefertheit aus.

Sascha Wienhausen inszenierte am Theater Hagen bereits mit großem Erfolg die Musicals „Avenue Q“ und „In den Heights von New York“. Zusammen mit Anja Schöne als Co-Regisseurin und Alfred Peter als Ausstatter wird er nun Spring Awakening auf die Hagener Bühne bringen.

Musikalische Leitung Steffen Müller-Gabriel
Inszenierung Prof. Sascha Wienhausen; Anja Schöne
Choreographie Michael Schmieder
Bühne und Kostüme Alfred Peter
Licht Achim Köster
Dramaturgie Rebecca Graitl
Regieassistenz / Abendspielleitung Tobias Kramm
Inspizienz Svenja Fiehl
Ballett Ballett Hagen
Orchester Philharmonisches Orchester Hagen

Mit

Wendla Bergmann: Isabell Fischer
Melchior Gabor: Johann Zumbült
Moritz Stiefel: Sebastian Jüllig
Hänschen, Albrecht: Bosse Vogt
Ernst, Dieter: Christian Rosprim
Otto, Rupert: Stefan Merten
Georg, Reinhold: Andreas Elias Post
Martha: Simone Schuster
Ilse: Vera Lorenz
Thea: Marlene Walker
Anna: Jessica Denzer
Die Frau: Anne Schröder
Der Mann: Ralf Grobel


Was heute noch los ist...