Tsepo Andreas Bollwinkel: There are no homosexuals in Africa

Tsepo Andreas Bollwinkel: There are no homosexuals in Africa
Donnerstag | 15. März 2018 | 19:00 Uhr


Die Queerkneipe im SubstAnZ Osnabrück lädt ein:

„There are no homosexuals in Afrika“ –
Oder:
Wie Kolonialismus und Rassismus die Sexualitäten eines Kontinents zerstören

Referent: Tsepo Andreas Bollwinkel

Homosexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen werden in den meisten Gesellschaften des afrikanischen Kontinents diskriminiert, in vielen Staaten juristisch verfolgt, werden bedroht, vergewaltigt und ermordet. In den Ländern des Globalen Nordens herrschen Entsetzen und Unverständnis darüber, gibt es viele Bemühungen, die Lage queerer Menschen dort zu verbessern. Und gleichzeitig ist für viele hier die Situation sexueller Minderheiten auf dem afrikanischen Kontinent ein weiterer Beleg dafür, wie „unterentwickelt“ und minderwertig die dortigen Gesellschaften (und Menschen) seien.

In seinem Vortrag gibt der queere südafrikanische Autor Tsepo Bollwinkel einen Überblick über die unseeligen Verknüpfungen europäischer Sexualphantasien, rassistischer Propaganda, kolonialer Herrschaftsmethodiken und kirchlichen Machterhalt. Er informiert über die tatsächliche Vielfalt von Sexualitäten auf dem afrikanischen Kontinent und fragt, wie eine sinnvolle Unterstützung verfolgter LGBTIQ Menschen aussehen könnte. Und schließlich wird auch die deutsche Wirklichkeit nach Erfindung des NAFRI – also die Propagandalüge von der sexuellen Gefahr durch speziell afrikanische Männer – hinterfragt werden.

Am Donnerstag, den 15. März 2018
Einlass: 19.00 Uhr

Gegen alle Ungleichwertigkeitsideologien wie z.B.
Antisemitismus auch verkleidet als Antizionismus, Faschismus, Homophobie, Rassismus, Sexismus

Vereinsveranstaltung, neue Gesichter willkommen!