IfM:musical | Der Sturm – Schauspiel

IfM:musical | Der Sturm – Schauspiel
Samstag | 17. März 2018 | 19:30 Uhr


DER STURM
von William Shakespeare
Fassung des Instituts für Musik der Hochschule Osnabrück

Nach „Sommernachtstraum“, Was ihr wollt“, „Wie es euch gefällt“ und „Viel Lärm um nichts“ folgt William Shakespeares „Der Sturm“ als Schauspiel-Produktion der Musical-Studierenden des Instituts für Musik der Hochschule Osnabrück. Erneut wird – nach der erfolgreichen Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren – mit der Universität Osnabrück kooperiert: Die Studierenden des Fachbereichs Kunst/Kunstpädagogik sind bei der Inszenierung für Bühne und Kostüme verantwortlich.

Und darum geht’s: Herzog Prospero lebt mit seiner Tochter im Exil auf einer verwaisten Insel. Er hat sich der Magie ergeben und nur der Luftgeist Ariel und das Monster Caliban sind seine Gesellschaft. Da gelangen durch einen Zufall und einen magischen Sturm seine Feinde auf die Insel und in seine Hände …
Der Sturm“ als Komödie? Ist er nicht auch Shakespeares Testament? Ein Rachedrama? Ein Stück über die Wiederherstellung von Macht? Ein pastorales Drama? Eine romantische Liebesgeschichte? Ein philosophisches Drama? Ein metaphysisches Metamorphose-Gedicht? Ein Kolonialdrama oder psychoanalytisches Fallstück? Lassen Sie sich überraschen.

BESETZUNG

Prospero / Antonio, der unrechtmäßige Herzog von Mailand, Propero´s Bruder Bosse Vogt
Miranda Simone Schuster
Ariel Vera Lorenz
Caliban / Ein Bootsmann Sebastian Jüllig
Alonso, König von Neapel / Ferdinand, sein Sohn Johann Zumbült
Stephano / Gonzalo, ein Hofmann Christian Rosprim
Trinculo / Claribel, Schwester des Königs von Neapel Isabell Fischer

Bühne, Kostüme, Video von Studierenden der Universität Osnabrück (Kunst und Textiles Gestalten):
Bühne / Video Helene Büker, Christine Olrich, Sarah Opaitz
Leitung Bühne Barbara Kaesbohrer

Musik Kyrill Tarasov
Spielleitung Dirk Engler
Regieassistenz Kristina Fehse und Cassandra Schlenker

Eine Koproduktion des Instituts für Musik der Hochschule Osnabrück und des Fachbereichs Kunst / Kunstpädagogik der Universität Osnabrück